4 Tipps für größere Muskeln

Welcher Mann träumt nicht von einem muskulösen und durchtrainierten Körper?
Muskeln stehen für Stärke, Vitalität und Männlichkeit. Wenn Sie Ihre Muskeln aufbauen
wollen, sollten Sie die folgenden Tipps lesen die Ihnen dabei helfen können.

1. Gewicht ist nicht alles!
Schwere Gewichte im Training zu verwenden ist zwar wichtig für den Muskelaufbau, Sie sollten
aber in erster Linie “sauber” trainieren um sich nicht zu verletzen. Damit ist gemeint das die Übung
mit einer korrekten und nicht zu schnellen Bewegung ausgeführt werden muß, um die Muskeln effektiv zu beanspruchen. Unsaubere, nur teilweise und zu schnell ausgeführte Übungen sind nicht nur weniger Effektiv, sie können auch zu schweren Muskelverletzungen führen die alle Erfolge zunichte machen.

2. Dringen Sie in die Schmerzzone ein
Im Bodybuilding gibt es den bekannten Leitsatz “No Pain, no Gain”, der übersetzt “keine Schmerzen, kein Wachstum” bedeutet. Damit ist gemeint das man schon Schmerzen spüren muß um Muskelwachstum anzuregen. Diese Schmerzen solllten natürlich nur als Brennen in den Muskeln zu spüren sein und nicht als stechen in den Gelenken.
Erst wenn Sie in dem Bereich sind, in dem Ihre Muskeln förmlich brennen und schmerzen, befinden sich Ihre Muskeln in dem Bereich wo sie mit Wachstum auf die Belastung reagieren. Wenn Sie in diese Schmerzzone vorgedrungen sind, versuchen Sie noch 2-4 weitere Wiederholungen auszuführen. Ein gutes Zeichen für ein wirklich hartes Training ist wenn Sich Ihre Muskeln nach dem Training prall und hart anfühlen. Das wird durch eine verstärkte Durchblutung bewirkt die man auch als Muskelpump bezeichnet. Der Muskelpump kann über mehrere Stunden nach dem Training anhalten.

3. Das Training ist nur die Halbe Miete
Durch das Training selbst wird nur der Anreiz gesetzt bzw. die Muskeln durch eine kontrollierte Überlastung soweit stimuliert, dass sie mit Wachstum reagieren müßen. Das eigentliche Muskelwachstum findet erst nach dem Training in der Ruhephase statt.
Gönnen Sie daher Ihrem Körper und den Muskeln die Zeit die sie brauchen. Große Muskelgruppen wie der Rücken und die Beine benötigen bis zu einer Woche um nach einem harten Training wieder voll erholt zu sein. Kleinere Muskeln wie die Arme und Waden können durchaus mit einer Pause von 2-3 Tagen auch zweimal in der Woche trainiert werden. Generell reicht aber auch hier eine Trainingseinheit in der Woche aus. Achten Sie neben der ausreichenden Erholung auch darauf, Ihrem Körper die nötigen Nährstoffe zu geben, wie etwa genügend Eiweiß. Dabei ist es aber nicht unbedingt nötig Eiweißpulver zu verwenden, sie erleichtern die Eiweißaufnahme aber schon sehr und sind zudem nicht teuer wenn man bedenkt was es kosten würde auf diese Eiweißmenge etwa mit Fleisch oder Fisch zu kommen. Falls Sie ein Eiweißpulver verwenden möchten, achten Sie darauf ausreichend (Wasser) zu trinken um die Nieren nicht übermäßig zu belasten. Übertreiben Sie es auch bitte nicht mit dem Eiweißpulver, ein Drink am Tag, direkt nach dem Training sollte reichen.

4. Ergänzungen können hilfreich sein
Es gibt bestimmte Nahrungsergänzungen die beim Aufbau von Muskelmasse helfen können.
Eine sehr beliebte Ergänzung die einen Zugewinn an Muskelmasse bewirken kann, ist Creatin.
Durch Creatin steigt die Muskelkraft, besonders im Kraftausdauerbereich, so das man mehr Wiederholungen und auch mehr Gewicht beim Training bewältigen kann. Wird dieser Kraftgewinn im Training auch gut genutzt, dann werden die Muskeln stärker erschöpft womit sie auch mit stärkerem Muskelwachstum reagieren müßen. Außerdem wird das Creatin zusammen mit Wasser in den Muskeln gespeichert, wodurch das Muskelvolumen direkt vergrößert wird. Auch beim Creatin gilt, immer ausreichend Wasser zu trinken und die empfohlene Menge nicht zu überschreiten.

Bildquelle: © tankist276 – Fotolia.com

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Gewinnspiel
Jetzt mitmachen & Gutschein gewinnen! Unter allen Lesern und Bloggern verlosen wir Amazon Gutscheine.
Gutscheine werden bei 400 Facebook Fans verlost!

Weitere Informationen:Zum Gewinnspiel
  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
Social Media